Archiv des Autors: Heinz Weyer

Pfarrer (in) gesucht!

Durch den Wechsel von Pfarrer Udo Schmitt zur Evangelischen Kirchengemeinde Düssel ist neben Ringenberg-Dingden der Bereich Wertherbruch der Evangelischen Kirchengemeinde An der Issel nicht mehr mit einem Pfarrer besetzt. Um die Vertretungssituation zu beenden, ist ein längeres, mehrstufiges Verfahren abzuwickeln. Dieser Prozess macht Fortschritte, die nunmehr auch nach außen sichtbar werden. Im aktuellen Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland, Ausgabe September, S. 212 findet sich die folgende Stellenausschreibung, die hoffentlich den einen oder die andere anspricht:

Die Kirchengemeinde An der Issel sucht ab dem Januar 2019 oder später eine Pfarrerin/einen Pfarrer oder ein Pfarrehepaar in Vollzeit (100%). Als Gesamtkirchengemeinde auf dem Stadtgebiet von Hamminkeln (ca. 28.000 Einwohner) in verkehrsgünstiger Lage besteht die Gemeinde aus fünf Bereichen. Das Presbyterium ist sich der gegenwärtigen Herausforderung von Gemeindearbeit bewusst und hat deswegen die Gesamtkirchengemeinde gegründet, um mit einer größeren Einheit besser darauf eingehen zu können. Dadurch entsteht offener Spielraum für das Pfarrteam, das gut sortiert und flexibel die Zukunft der Gemeinde mitgestalten will. Die Gemeinde lädt Sie ein, diesen Weg mitzugehen und weiterzuentwickeln. Das Presbyterium hat ein innovatives Pfarrstellenkonzept entwickelt und neben der Zuordnung von Seelsorgebezirken die Aufgaben nach Schwerpunkten auf die Pfarrstellen aufgeteilt. Dabei wird auf eine gute kollegiale Zusammenarbeit geachtet und zuverlässige Vertretung sowie in der Regel ein freies Wochenende im Monat gewährleistet.

Die zu besetzende 3. Pfarrstelle wird seelsorglich für die zwei Bereiche Wertherbruch und Ringenberg-Dingden mit insgesamt ca. 2050 Gemeindemitgliedern zuständig sein. Während Wertherbruch und Ringenberg eher ländliche Teile der Stadt Hamminkeln sind, ist Dingden als Zuzugsgebiet mit Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten städtischer geprägt. Dort befindet sich ein Altenheim in kath. Trägerschaft, für das die Inhaberin oder der Inhaber der 3. Pfarrstelle genauso zuständig ist wie in ein paar Jahren auch für das Christophorushaus in Hamminkeln in evangelischer Trägerschaft. Es liegt ein Arbeitsschwerpunkt dieser Stelle auf der Arbeit mit Erwachsenen und Senioren, die auch in den anderen Bereichen in verschiedenen Formen Gemeinde als Treffpunkt und Zurüstung erleben. Darüber hinaus wünschen wir uns, dass neue gesamtgemeindliche Angebote wie eine Gemeindefreizeit und Glaubenskurse für Erwachsene durchgeführt werden.

Die Konfirmandenarbeit ist zentral organisiert. Der Einstieg in die Arbeit in beiden Bereichen und die Schlussphase mit Vorstellungsgottesdienst und Konfirmation fällt in die Zuständigkeit der Stelleninhaberin bzw. des Stelleninhabers. Der Friedhof in Wertherbruch ist in Trägerschaft der Gemeinde und wird im Rahmen einer gemeinsamen Satzung mit einem anderen Bereich vor Ort verwaltet. In beiden Bereichen gibt es nebenamtliche Küsterinnen, Gemeindesekretärinnen und eine Organistin bzw. einen Organisten. In Wertherbruch gibt es ein historisches Pfarrhaus mit großem Garten, das bei Interesse bezogen werden kann. Ansonsten besteht die Möglichkeit, in unserer Gesamtkirchengemeinde ein eigenes Haus zu beziehen. Das Presbyterium freut sich auf Bewerbungen von Menschen, die Freude an der lebendigen Verkündigung haben, offen auf andere zugehen und sich in die vielfältigen Netzwerke und ökumenischen Kontakte in Wertherbruch und Ringenberg-Dingden einbringen. Haben wir Ihr Interesse geweckt, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Auf unserer Webseite www.kirchengemeinde-an-der-issel.de können Sie mehr über die Gemeinde erfahren. Der Vorsitzende des Gesamtkirchengemeinde-presbyteriums, Pfarrer Stefan Schulz (Tel. 02852 508871, E-Mail: stefan.schulz@ekir.de), gibt gerne Auskunft. Die Gemeinde freut sich auf Sie. Richten Sie Ihre Bewerbung innerhalb von drei Wochen nach Erscheinungsdatum dieses Amtsblattes über den Superintendenten des Kirchenkreises Wesel, Pfarrer Thomas Brödenfeld, Korbmacher Straße 12 –14, 46483 Wesel, an das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde An der Issel.

 

Rückblick auf das Fest zum Kirchenjubiläum in Wertherbruch

700 Jahre Kirche in Wertherbruch sind Geschichte, aber die Kirche in Wertherbruch ist nicht Geschichte. Das wurde bereits im Vorfeld der Veranstaltung beim Aufbauen deutlich, als sich viele fleißige Helfer einfanden.

„Kirche mittendrin“ war gestern das Motto und die Kirche, also das Gebäude, befindet sich im historischen Zentrum des Ortes. Hier gab es gestern einen beeindruckenden Gottesdienst. Viele Sänger aus den Kirchenchören An der Issel, aus Loikum und aus Werth bildeten eine große Chorgemeinschaft, geleitet von Birgit Dickmann und Anne Wefelnberg, die mit dem Posauenensemble und der Kirchenorgel harmonisch zusammen wirkten. Neben den vielen Stimmen gab es auch noch ein dreiköpfiges Körchen. So wurde die große Bandbreite der musikalischen Möglichkeiten sehr schön deutlich. Neben den Pfarrern Melanie Schulz-Guth, Thomas Brödenfeld, Dagmar Hörnchen-Schmitt und Udo Schmitt beteiligte sich auch Irmgard Stenkamp aus Loikum für die Katholische Kirchengemeinde Maria Frieden an diesem ökumenischen Gottesdienst.

Nach dem Gottesdienst war der Ausgang für die Besucher der Kirche so geplant, dass alle durch das Seitenschiff Richtung Alte Schule herausgingen. Hier gab es ein besonderes Highlight, dass für uns unvergesslich bleiben wird: Der Bogen, den die Wertherbrucher Nachbarschaft, die für die Fronleichnamsprozession in Loikum den Kranz bindet, als Zeichen der Verbundenheit mit Wertherbruch und seiner Kirche stellvertretend für die Gemeinde Maria Frieden gebaut hatte. So etwas hat in Wertherbruch wohl noch nicht einmal unsere ehrwürdige Kirche in ihrer langen Geschichte je gesehen. Jeder war und ist begeistert. Wer den Bogen noch nicht aus der Nähe bewundert hat, sollte das bis nächste Woche nachholen. Beeindruckend ist neben der reinen Größe die wunderbare Verarbeitung. Warum rot-blaue Rosen? Damit wird die Farbenkombination aufgenommen, die 1996 als die Ortschaft Wertherbruch 700 Jahre feiern konnte, verwendet wurde. Hintergrund waren damals die Farben des alten Gemeindesiegels.

Draußen gab es nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Wertherbrucher Presbyteriums Grußworte von Pastoral-Referentin Ilka Schmeing für die Kirchengemeinde St. Franziskus Isselburg mit Werth, den Bürgermeister der Stadt Hamminkeln, Herrn Bernd Romanski, Pastor Franz-Josef Pail aus Loikum, der über viele Jahre eine besondere Beziehung zu Wertherbruch aufgebaut hat und Pfarrer Stefan Schulz aus Hamminkeln als Vorsitzender des Gesamtpresbyteriums der Gemeinde An der Issel. Unser langjähriger Seelsorger, Pfarrer Rolf Schäfer, hatte ein herzliches Grußwort aus dem Ruhestand geschickt, dass von Presbyterin Yvonne Sträter verlesen wurde. weiterlesen »

Kirche mittendrin – 700 Jahre Kirche in Wertherbruch

2018 können wir auf 700 Jahre Kirche in Wertherbruch zurückblicken.

Im Jahr 1318 bekam Herr Peter von der Lecke für seine erst seit 1296 vor der Burg Werth entstandene Bruchkolonie begrenzte Pfarrrechte und die Erlaubnis, vor Ort eine eigene Kirche zu errichten.

Dieses Jubiläum wollen wir unter dem Motto

 

„Kirche mittendrin – 700 Jahre Kirche in Wertherbruch“

 

mit vielen Gästen feiern!

 

Der Termin ist Sonntag, 26. August 2018 mit einem Gottesdienst zum Auftakt um 10 Uhr (!) in unserer Dorfkirche. Die weiteren Feierlichkeiten sollen an diesem Tag möglichst um und in der Kirche stattfinden. Unsere alte Wertherbrucher Kirche kann als Denkmal an diesem Tag im Mittelpunkt stehen.

 

Wir sehen dieses Fest nicht als Feier der Evangelischen Kirche. Bis zur Reformation war unsere Kirche natürlich eine Katholische aus der mittelalterlichen Tradition, so dass wir gerne das ganze Dorf beteiligen wollen.

Die katholischen Mitbürger, die in Wertherbruch je nach Wohnlage zu zwei verschiedenen Gemeinden gehören (Richtung Werth: St. Franziskus Isselburg und Richtung Loikum: Maria Frieden Hamminkeln) sind daher eingebunden. Die Evangelische Kirchengemeinde an der Issel feiert zu diesem Anlass bei uns einen Zentralgottesdienst. Der Gottesdienst wird von Posaunenbläsern und zahlreichen Sängern aus der Kirchengemeinde An der Issel und katholischen und evangelischen Nachbarchören umrahmt.

 

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:

10.00 – 11.30 Uhr   Gottesdienst

11.45 – 12.15 Uhr   Begrüßung und Grußworte

12.30 – 13.00 Uhr   Konzert des Posaunenchors der Ev. Kirchengemeinde An der Issel

13.15 – 13.30 Uhr   Paulsländer Jagdhornbläser

13.45 – 14.00 Uhr   Spontantheater der Pfadfinder

14.00 – 14.30 Uhr   Gitarrenmusik mit Rainer Bojazin

14.15 – 15.00 Uhr   Platzkonzert des Spielmannszugs Wertherbruch

15.30 – 16.15 Uhr   Chorgesang

16.30 – 16.45 Uhr   Spontantheater der Pfadfinder

 

Die Pfadfinder bereiten außerdem Aktionen und Programm für die jüngeren Gäste vor.

Im Gemeindehaus wird es mit Dokumenten, Büchern und Fotos eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Kirche in Wertherbruch geben und voraussichtlich ebenfalls eine umfangreiche Bildpräsentation aus alter und neuer Zeit.

Viele Helfer und Vereine aus dem Ort beteiligen sich. Für Verpflegung zu zivilen Preisen ist gesorgt.

 

Für das Wertherbrucher Presbyterium

Heinz Weyer

 

Kirche Wertherbruch

 

Konzert des Oechor am Sonntag, 4. März in der Wertherbrucher Kirche

Am kommenden Sonntag gibt es gleich 2 Veranstaltungen in der Wertherbrucher Kirche.

Zunächst ist um 11 Uhr nach längerer Unterbrechung wieder Familiengottesdienst. Das Presbyterium hat damit eine Anregung aus der Gemeinde aufgegriffen und möchte diese Form wieder häufiger anbieten.

Um 17 Uhr tritt dann schließlich der 1974 gegründete Oechor aus Hiesfeld wieder in unserer Kirche auf. In seinem aktuellen Programm singt er „Das Buch der Liebe.“ Das Konzert mit Moderation dauert ca. 75 Minuten. Bei freiem Eintritt wird um eine Spende gebeten.

In einer Information des Chores heißt es:

Mit nunmehr zwanzig Jahren Erfahrung in der Gestaltung von Konzertprogrammen ist es an der Zeit für den Oechor Hiesfeld, sich an das große Thema zu wagen, das von je her alle Theater- und Musikschaffenden bewegt: Die Liebe.

Für eine gute Stunde wollen wir mit Ihnen im Buch der Liebe blättern, Ihnen daraus singen und untersuchen, ob das Buch tatsächlich das Geheimnis der ewigen Liebe verrät. 

Sie hören Lieder von Reinhard Mey bis John Dowland und sind eingeladen, das Leid und die Freude mit der Liebe in deren Liedern mit uns zu teilen. Natürlich erzählen wir Ihnen zwischendurch auch ein wenig darüber, warum wir aus der endlosen Zahl der Liebeslieder gerade die ausgesucht haben, die wir Ihnen vortragen wollen.

Wir wünschen gute Unterhaltung und ein liebendes Herz.

Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen, besinnlichen und erbaulichen Abend.“

Bitte weitersagen und kommen Sie am Sonntag! Sie sind herzlich eingeladen!

 

 

Jahreshauptversammlung des Trägervereins Bürgerhalle Wertherbruch e. V.

Am gestrigen Montag, 29. Januar 2018, trafen sich die Mitglieder des Trägervereins Bürgerhalle Wertherbruch e. V. zur Jahreshauptversammlung in der Bürgerhalle. Erfreut stellte man fest, dass sich mehr Gäste als im Vorjahr eingefunden hatten. Natürlich standen die üblichen Regularien an: Jahresbericht des Vorsitzenden Bernd Pelzer, Protokoll der letzten Versammlung, vorgetragen vom 2. Vorsitzenden Marc Niewendick und der Kassenbericht von Jürgen Heesen. Deutlich wurde, wie viel Arbeit der Vorstand leistet, das Hausmeisterpaar Schlebes, Wilma Fahrland … .

Hervorzuheben sind aus dem vergangenen Jahr sicher die Neugestaltung der Trennwände, die Arbeiten zur Erneuerung der Fensterfront und die Verbesserung der Lüftung. Nachdem die Silvesterfeier 2017 wegen zu geringer Anmeldezahlen ausgefallen ist, hat der Vorstand noch nicht entschieden, ob und wie es künftig mit dieser Veranstaltung weitergeht. Leider konnte der Raum neben dem Eingang noch nicht ausgebaut werden, da das in Auftrag gegebene Brandschutzgutachten noch nicht vorliegt.

Zu Punkt Verschiedenes gab es noch einige Anregungen aus der Mitgliedschaft, die geprüft werden sollen: Verlegung eines Leerrohres, wenn die Außenanlage vor der Bürgerhalle wieder gestaltet wird, Beschaffung einer großen Leinwand und einer Mikrofon-/Lautsprecheranlage.

Man war sich einig, dass im Rahmen der Möglichkeiten Anstrengungen zur Attraktivitätssteigerung der Bürgerhalle unternommen werden sollen, damit die Buchungszahlen ein ausreichendes Niveau behalten.

Gewählt und meist wiedergewählt wurde natürlich auch: 1. Vorsitzender Bernd Pelzer und Kassierer Jürgen Heesen wurden im Amt bestätigt. Nur Kassenprüfer André Majert musste nach zwei Jahren turnusgemäß seinen Plataz räumen. Ab jetzt wird neben Willi Bauhaus als neuer Kassenprüfer Alois Legeland tätig.