Geschichtspfade der Region Wertherbruch

Zurzeit werden an einigen Stellen in Wertherbruch VA-Stelen aufgestellt. Hierzu möchten wir einige Informationen teilen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In die VA-Selen werden noch Trägerplatten mit dem dazugehörigen Text und dem QR-Code eingearbeitet.

 

Heimatgeschichte spielt eine immer größere Rolle. Ältere Menschen sind zum Teil noch stark mit den Ortschaften verbunden und kennen viele Geschichten und Hintergründe zu den historischen Bauwerken und Orten der Erinnerungskultur. Dieses Wissen geht aber immer mehr verloren. Viele Menschen kennen häufig nicht mehr die „verborgenen Schätze“ vor Ihrer Haustür oder identifizieren sich immer weniger mit den Ortschaften. Gleichzeitig wird es wichtig, vor Ort besondere Angebote zu liefern, um den Tourismus in der Region zu fördern.

Wertherbruch -als historisches Bruchhufendorf- umfasst mehr als nur einen zentralen Dorfkern. Informationen zum gesamten Umfang des Geschichtspfads werden auf drei größeren Tafeln an zentralen Punkten angeboten. Auf 22 Stelen sowie 4 Wandtafeln werden textlich die Details, passend zum jeweiligen Standort, erläutert. Durch die große Anzahl der vorgesehenen Punkte, verteilt über die ganze historische Ortschaft, können viele Facetten berührt und Informationen vermittelt werden, die ansonsten in wenigen Jahren aufgrund des demographischen Wandels nicht mehr zu erhalten wären. Per QR-Code, der auf die Seite der Alten Herrlichkeit verweist, können noch weitere Informationen abgerufen werden. (Diese Seite befindet sich zurzeit noch im Aufbau). Fußgänger und Radfahrer können an ganz unterschiedlichen Punkten im Ort ansetzen; bewusst die ganze Route abfahren oder auch nur einzelne Bereiche erleben/erlernen.

Das Projekt „Geschichtspfade der Region Wertherbruch“ wird durch den Arbeitskreis InLand der Zukunftswerkstatt Wertherbruch bis zum Ende des Jahres 2021 umgesetzt und durch das Förderprogramm LEADER der Bezirksregierung Düsseldorf zu 65% unterstützt. Der Rest wird über Spenden und durch den Heimatverein Alte Herrlichkeit Wertherbruch e. V. finanziert.

Kommentieren ist nicht erlaubt.