Eine Pilgerwanderung auf dem Camino – Helmut Pasdag berichtete

Am vergangenen Sonntag zog der Lichtbildervortrag von Helmut Pasdag über seine Pilgerung auf dem Jakobsweg die Besucher im Bürgertreff in den Bann.

Vor fast genau einem Jahr, am 19.04.2017 begann Helmut seine Reise mit dem Flug nach Bilbao. Bis zum Ziel in Santiago de Compostela lagen vier Wochen und über 650 km vor ihm. Er, der ausdrücklich allein wandern wollte, lernte bereits am ersten Tag einen Mitpilger aus Coesfeld kennen. Es ergab sich, dass sie die Wanderung zusammen fortsetzten, sich in der Folgezeit anfreundeten und gegenseitig unterstützen konnten. Helmut erzählte von seinen Erfahrungen, von Hitze bis 30 Grad und Kälte mit Schneefall, von strahlendem Sonnenschein und strömenden Regen. 

Schier endlose eintönige Wege, die auf Tagesetappen  von bis zu 30 km bewältigt wurden, aber auch Wege durch liebliche Weinberge oder steinige Aufstiege. Der Pilgerweg bringt die Menschen an ihre Grenzen und stellt viele Herausforderungen. Sei es der Rucksack, der sich in Einzelteile auflöste oder der Wanderschuh, der mit Steinen bearbeitet wurde, damit er nicht mehr drückte.

Am Ende eines jeden Tages galt es, eine Unterkunft zu finden, wobei die Qualität der „Aubergen“ von ganz einfach bis luxuriös zu bezeichnen war. Immer wichtig das Pilgermahl am Abend, oft in Gesellschaft mit anderen Pilgern aus aller Herren Länder.

Auch diese Begegnungen machen den Pilgerweg aus, teilweise trafen sich die gleichen Leute öfter an unterschiedlichen Stellen. Unterwegs gab es Proviant in kleinen Läden oder an Ständen vor den Häusern zu kaufen, Käse, Brot, frisches Obst teilweise einfach gegen eine Spende. Da das Wandern sehr kräftezehrend ist, sollte auch reichlich getrunken werden. Dafür gab es unterwegs Trinkbrunnen, an denen die Wasservorräte aufgefüllt werden konnten. Da das gesamte Gepäck immer im Rucksack dabei ist, muss man sich auf das Wesentliche beschränken. Ideal ist es, maximal 10 % seines Körpergewichtes im Rucksack zu tragen.

Es waren beeindruckende Bilder, mit denen Helmut uns an seinen Erlebnissen auf seinem über 650 km langen Pilgerweg teilnehmen ließ, bei seinen Erzählungen konnten die Besucher die Emotionen nachempfinden.

 

Danke Helmut für diesen sehr persönlichen Reisebericht!

Kommentieren ist nicht erlaubt.