Archiv des Autors: Andrea Nienhaus

Helmut Pasdag berichtet über den Jakobsweg

Am 01. November 2018 (Allerheiligen) wiederholt Helmut Pasdag wegen der großen Nachfrage seinen Lichtbildervortrag über seine Pilgerung auf dem Jakobsweg. Bereits im März diesen Jahres zog er mit seinen beeindruckenden Bildern und Erzählungen die Besucher im Bürgertreff in den Bann.

Im April 2017 begann er seine Reise mit dem Flug nach Bilbao. Bis zum Ziel in Santiago de Compostela lagen vier Wochen und über 650 km vor ihm. Helmut wird von seinen Erfahrungen, von Hitze bis 30 Grad und Kälte mit Schneefall, von strahlendem Sonnenschein und strömenden Regen erzählen.

Alle Interessierten sind herzlich um 14.30 Uhr in den Bürgertreff Wertherbruch eingeladen. Kaffee und Kuchen runden diesen Nachmittag ab. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weshalb eine Anmeldung bis zum 27. Oktober bei Manfred Tebbe (Tel. 02873/1039) erforderlich ist.

Weizenernte gut eingeholt

Der Weizen für die Erntekrone, die traditionsgemäß am Erntedankfest nahe der Kirche aufgehangen wird, konnte von der erweiterten Nachbarschaft Berning-Kaiser gut eingeholt werden. Erfreulicherweise versuchten viele junge Männer unter Anleitung der „alten Hasen“ mit der Sichte, einer Art Sense mit kurzem Stil, das Getreide zu mähen. Garben konnten in diesem Jahr von den nach alter Tradition gekleideten Frauen nicht gebunden werden, da die Halme wegen der Trockenheit dirket brachen. Infolgedessen wurde die Ernte direkt nach dem Mähen auf einen Hänger geladen. Zahlreiche Schaulustige fanden bei sehr heißem Wetter den Weg zum Feld und stellten fest, dass die Ernte in reiner Handarbeit sehr schweißtreibend ist. Im Anschluss verbrachten noch viele Nachbarn und Interessierte aus Wertherbruch und Umgebung mit Getränken und Schnittchen einen lauen Sommerabend unter den Bäumen.

Wir danken der erweiterten Nachbarschaft sowie den Organisatoren und hoffen, für das Erntedankfest gemeinsam eine schöne Erntekrone binden zu können.

Fotos der Ernteaktion können unter dem Oberbegriff „Fotos“ angeschaut werden.

Informationen zur Zukunftswerkstatt

Wir möchten darauf hinweisen, dass auf dieser Homepage unter dem Punkt „Zukunftswerkstatt“ Informationen über die Arbeit der verschiedenen Arbeitskreise veröffentlicht werden.

Historische Ernteaktion am Freitag, 20. Juli

Zum 21. Mal in jährlicher Folge findet die Ernteaktion auf traditionelle Weise in Wertherbruch statt.

Der Termin wurde auf Freitag, 20. Juli 2018 ab 18.00 Uhr festgelegt. Das Feld befindet sich an der Straße „Im Bruch“ auf dem Feld von Bernhard Berning. (von der Dorfmitte Richtung Cafe Waldsee fahrend; hinter dem Cafe Waldsee nächste Straße rechts). In der Dorfmitte werden zusätzliche Hinweisschilder aufgestellt.

In diesem Jahr wird die erweiterte Nachbarschaft rund um den Hof Berning den Schaulustigen zeigen, wie früher auf dem Land der Weizen geerntet wurde. Dabei handelt es sich um reine Handarbeit, dies gilt für das Mähen und auch das Binden der Garben. Um die Tradition noch möglichst lange fortführen zu können, bemühen wir uns regelmäßig, auch jüngere Leute an der Aktion zu beteiligen.

Aus dem Ertrag der Ernte soll Ende September eine Erntekrone gebunden werden, die zum Erntedankfest Anfang Oktober bei der Kirche aufgehangen werden wird.

 

Projekte für Wertherbruch

Aufgrund der Hamminkeln-Konferenz im März sowie der Dorfbegehung im April, auf der wir die Ideen, Stärken und Schwächen unseres Ortes dargestellt haben, entwickelten die Planungsbüros in Abstimmung mit der Verwaltung konkrete und umsetzbare Projekte für alle Ortsteile. Am vergangenen Montagabend erfuhren wir, dass wir uns über die Um- und Neugestaltung des Geländes rund um unsere Bürgerhalle Gedanken machen dürfen. Jürgen Heesen, als Vertreter des Trägervereins Bürgerhalle e. V., wird einen Arbeitskreis zur Ideenfindung ins Leben rufen.

Als kleineres Projekt ist die Aufarbeitung, Erweiterung und „Aufhübschung“ des Ehrenmals angedacht. Es wurde auch angeregt, dort Sitzgelegenheiten aufzustellen. Werner Blecking war anwesend und wird sich dieser Sache annehmen.

Auch unsere Dorfmitte mit dem Graben, dem Altkleidercontainer und Umgebung steht auf der Agenda.

Finanziert werden die Projekte über Förderprogramme nach IKEK (Integriertes Entwicklungskonzept),  zu denen wir nun aufgrund der Zukunftswerkstatt Hamminkeln 2030+ Zugang haben, einen finanziellen Eigenanteil der Stadt sowie ehrenamtliches Engagement der Bürger.