Neues historisches Ortseingangsschild

Für das im November 1999 aufgestellte und Weihnachten 2018 gestohlene historische Ortseingangsschild an der Provinzialstraße/Ecke Mussumer Straße konnte nun nach mehr als 2 Jahren ein Ersatzschild aufgestellt werden.

Ein Arbeitskreis aus Willi Schmidt, Michael Leson, Hannes Ritte, Andreas Lueb und Manfred Tebbe hatte sich für die Umsetzung dieses Projektes gebildet. Obwohl alle Wertherbrucher Beteiligten viel Engagement und Kreativität haben einfließen lassen, konnte die ganze Aktion nur durch eine großzügige Spende der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe finanziert werden.

Der Steinmetz Michael Leson stellte anhand der vorhandenen Vorlagen ein Schild aus glasfaserverstärktem Polymergips her. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass mit einer Form alle drei historischen Schilder gegossen und infolgedessen Kosten gesenkt werden können. Im Laufe der Zeit werden auch die anderen beiden historischen Schilder aus Holz, an denen der „Zahn der Zeit nagt“, ersetzt.

Das Motiv auf der Rückseite des entwendeten Schildes wurde von der Künstlerin Ursula Meyer nach einer alten Fotografie gestaltet und in Zusammenarbeit mit dem Werbedesigner Jürgen Demming auf Folie gezogen, die anschließend auf das Schild angebracht wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind froh, nun einen ansprechenden Ersatz für das entwendete Schild gefunden zu haben und danken herzlich für das ehrenamtliche  Engagement aller Beteiligten sowie die finanzielle Unterstützung durch die Nispa.

 

Kommentieren ist nicht erlaubt.